Ofenkartoffeln mit gebackener Zucchini und zweierlei Dips

ofenkartoffeln mit zucchini

Es sind Herbstferien! Früher hießen die Kartoffelferien. Passend dazu gibt’s heute mal wieder eine kulinarische Empfehlung. Inspirieren lassen haben wir uns durch ein sehr gutes Abendessen vor einiger Zeit im Moccaklatsch in Bielefeld. Wir haben das Rezept neulich freischnauze nachgemacht, und es ist zwar etwas anders, aber doch erstaunlich gut gelungen! Probiert es selbst.

Zutaten für zwei Portionen:

500 g neue Kartoffeln
1 große Zucchini
½ Pck. passierte Tomaten mit Kräutern (ca. 250 g)
200 g Naturjoghurt
etwas frische Minze
grobes Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer
Kräuter der Provence
etwas frischer Basilikum
Olivenöl

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, mit einer Gemüsebürste putzen, nicht schälen. Kartoffeln längs halbieren und in einer Schüssel mit Olivenöl, Salz und Pfeffer vermengen. Die Hälften mit der Innenseite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 °C (Umluft) insgesamt 35 Min. backen.

zucchini
In der Zwischenzeit die Zucchini waschen, in dünne Scheiben schneiden und in einer Schüssel mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence mischen. Die Scheiben auf ein zweites mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und, wenn die Kartoffeln bereits 20 Min. gebacken haben, ebenfalls in den Ofen schieben. Kartoffeln und Zucchini zusammen weitere 15 Min. backen.

Für den Joghurt-Minz-Dip die frische Minze waschen und fein hacken. Joghurt salzen und pfeffern und mit der Minze vermengen.

Für den Tomaten-Dip die passierten Tomaten in einen kleinen Topf geben, auf dem Herd erwärmen und mit fein gehacktem Basilikum abschmecken.

gebackene zucchini

Zucchinischeiben und Kartoffeln zusammen mit den beiden Dips auf Tellern anrichten und servieren. Guten Appetit!

backofenkartoffeln, zucchinischeiben, dips

Kategorie Genuss, Leben, Rezepte

Laurenz ist schon gut rumgekommen in Westfalen: Geboren im Sauerland und aufgewachsen in Paderborn, zog es ihn zum Studium endlich hinaus in die weite Welt – zuerst nach Dortmund, dann nach Münster. Zu Hause is eben schön. Watt willste machen. Trotzdem ist Laurenz auch oft in der Weltgeschichte unterwegs und bereist als Tourist und Musiker regelmäßig die schönen Orte und Bühnen Europas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.