Quinoa auf Auberginen-Zucchinigemüse

Quinoa mit Zucchini und Auberginen

Quinoa, auch als Gold der Inkas bekannt, ist eine anspruchslose Pflanze, die in 4.000 Metern Höhe in den Anden wächst. Das getreideähnliche Korn ist glutenfrei und kann prinzipiell ähnlich wie Reis zubereitet werden. Das Besondere am Quinoa: Es ist sehr eiweißreich und enthält sämtliche essentiellen Aminosäuren. Eiweißreiche Nahrungsmittel sollten idealerweise mit reichlich Gemüse kombiniert werden. So sind sie leichter verdaulich, außerdem ist diese Kombination gut für den Säure-Basen-Haushalt. Basen, das heißt Mineralstoffe, sind gerade für Sportler extrem wichtig, und hochwertiges Eiweiß natürlich auch.

Zutaten für zwei Portionen:

1 Tasse Quinoa
2 Tassen Wasser
1 kl. Zucchini
1 kl. Aubergine
Olivenöl
Salz (am besten Meer- oder Steinsalz)
Kräuter (z. B. Petersilie, Basilikum)
Basilikumpesto

Zubereitung:

Zucchini und Aubergine in feine Scheiben schneiden. Etwas Olivenöl in eine (Wok-) Pfanne geben, Zucchini- und Auberginenscheiben darin andünsten. Mit etwas Wasser ablöschen und bei mittlerer Hitze einige Minuten ziehen lassen, bis das Gemüse gar ist. Etwas Salz hinzugeben, zuletzt Kräuter wie Petersilie oder Basilikum fein gehackt darüberstreuen.

Währenddessen Quinoa nach Anleitung auf der Verpackung zubereiten (zuerst gründlich waschen!), also 1 Tasse Quinoa mit 2 Tassen Wasser ca. 10 Minuten köcheln lassen, etwas salzen, weitere 10 Minuten ziehen lassen. Zuletzt Basilikumpesto unterrühren.

Quinoa und Gemüse auf einem Teller anrichten und einen Esslöffel kalt gepresstes Olivenöl darübergeben. Guten Appetit!

Tipp:
Statt Aubergine und Zucchini kannst du auch andere Gemüsesorten ausprobieren – beispielsweise Karotten, Kohlrabi, Broccoli, Champignons oder Schwarzwurzel. Lass deinem Geschmack und deiner Kreativität freien Lauf!

Kategorie Genuss, Leben, Rezepte
Autor

Melanie träumt insgeheim von einem Leben zwischen Stille und Natur in Island. Ein Häuschen an der Ostsee wäre aber auch okay. Mit Hühnern im Garten. Und Obstbäumen, damit sie frisches Obst aus eigenem Anbau für ihre herausragenden Kuchen und Marmeladen verwenden kann. Bei KURZ mal ZEIT ist Melanie vor allem für grafische Angelegenheiten und Fotos zuständig.

2 Kommentare

  1. Hab ich letzte Woche endlich mal ausprobiert – ist super geworden! Einfache, schnelle Mahlzeit. Wenn man den (oder das?) Quinoa am Vortag vorbereitet und das Gemüse vielleicht auch schon in einer ruhigen Minute schnippelt und fertig im Kühlschrank stehen hat, geht es noch schneller. Danke für das Rezept, werde es demnächst auch mal mit anderem Gemüse ausprobieren!

    • Stimmt, die Zutaten am Vorabend vorbzubereiten ist eine gute Möglichkeit, die unmittelbare Zubereitungszeit z.B. in der Mittagspause zu reduzieren. Schön, dass es dir schmeckt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.